Eingewöhnungszeit Matratze

Gibt es eine Eingewöhnungszeit für neue Matratzen? Das fragen sich nach dem Matratzenkauf viele. Spätestens, wenn sich die erste Nacht auf der neuen Matratze ungewohnt angefühlt hat, ist die Verunsicherung gross. Wir erklären, was es mit der Eingewöhnungszeit auf sich hat.

So lange dauert die Eingewöhnungszeit der Matratze

Die Freude auf die neue Matratze ist riesig – aber dann das: Beim Probeliegen fühlte sich die Matratze doch irgendwie anders an. Wie kann das sein? Neue Matratzen werden häufig durch äussere Einflüsse noch ein wenig softer. Temperatur, Luftfeuchtigkeit und natürlich die Belastung durch die Nutzung jede Nacht wirken auf die Matratze ein. Matratzen beim Fachhändler haben diese Anpassungsphase bereits durchlaufen und wirken daher oftmals softer als ihre fabrikneuen Pendants. Etwa vier bis sechs Wochen Eingewöhnungszeit solltest du deiner Matratze einräumen, damit sie ihren vollen Komfort entfalten kann.

Umstellung für den Körper

Auf deiner alten Matratze hast du sicher schon einige Jahre geschlafen, oder? Wenn plötzlich die gewohnte Liegefläche gegen eine neue getauscht wird, ist das auch für den Körper eine Umstellung. Meist dauert die Eingewöhnungszeit nicht sehr lang und schon nach ein paar Tagen hat sich der Körper an das neue Liegegefühl gewöhnt. Je mehr sich die alte, durchgelegene Matratze von der neuen Matratze unterscheidet, zum Beispiel durch einen anderen Matratzenkern oder Härtegrad, desto eher kann sich die Eingewöhnungszeit nochmal zusätzlich um ein paar Tage verlängern.

Die richtige Matratzenpflege – auch nach der Eingewöhnungszeit

Um die Langlebigkeit deiner Matratze zu unterstützen und über die Eingewöhnungszeit hinaus deine Matratze zu pflegen, gibt es ein paar einfache Tipps. Am besten ist es für die Matratze, wenn du nicht gleich nach dem Aufstehen das Bett machst. Schlage die Bettdecke am Morgen zurück, sodass die Liegefläche freiliegt. Dadurch erleichterst du es der Matratze, die über Nacht aufgenommene Feuchtigkeit an die Raumluft abzugeben. Aus diesem Grund empfiehlt es sich ausserdem, auf eine Tagesdecke zu verzichten – je mehr Luft an die Matratze gelangen kann, desto besser.

Matratzenpflege nach der Eingewöhnung

Ein weiterer Faktor der Matratzenpflege betrifft das Raumklima. Die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer ist ideal, wenn sie zwischen 40 % und 60 % liegt. Dadurch beugt ihr Stockflecken oder gar Schimmel vor.

Durch den symmetrischen Aufbau des Matratzenkerns ist es bei vielen Matratzen möglich, sie zu drehen und gegebenenfalls zu wenden. Mache von dieser Möglichkeit nach der Eingewöhnungszeit regelmässig Gebrauch! Denn dadurch wird die Matratze gleichmässig belastet und die Langlebigkeit gefördert.

Kann die neue Matratze Verspannungen verursachen?

SF10_KissenWenn nach den ersten Nächten auf der neuen Matratze Verspannungen im Nacken oder Rückenschmerzen auftauchen, liegt das meist nicht an der Matratze. Beim Matratzenwechsel vergessen viele einen wichtigen Faktor: das Kopfkissen. Denn das Kissen trägt zu einer bequemen Schlafposition bei und unterstützt die gesunde Haltung von Kopf und Schulter im Schlaf.

Eventuell passt ein anderes Kissen besser zu der neuen Matratze, weil beispielsweise die Schulter anders einsinkt als zuvor. Achte darauf, dass Brust- und Halswirbelsäule eine gerade Linie bilden. Beim Fachhändler kannst du dich beraten lassen, welches Kissen zu einer gesunden Schlafposition beiträgt und zu dir passt.

Tipps für eine erfolgreiche Eingewöhnungszeit

Damit die Eingewöhnungszeit der Matratze möglichst kurz bleibt, solltest du optimale Voraussetzungen für guten Schlaf schaffen. Wenn die alte Matratze ihren Platz räumen muss, ist das eine gute Gelegenheit, um auch das Kissen zu erneuern. Ein Nackenstützkissen hilft zum Beispiel dabei, Schmerzen im Nacken- oder Schulterbereich vorzubeugen und sorgt für ein Plus an Komfort.

Sorge ausserdem dafür, dass im Schlafzimmer eine entspannende Atmosphäre herrscht. Neben der idealen Zimmertemperatur zwischen 15 °C und 18 °C ist es zum Beispiel wichtig, dass sich der Raum gut abdunkeln lässt. Nicht zuletzt solltest du versuchen, den Stress des Alltags im wahrsten Sinne des Wortes draussen zu lassen. Verspannungen sind nämlich nicht unbedingt auf die neue Matratze zurückzuführen, sondern darauf, dass der Körper verkrampft ist und sich nicht richtig entspannt.

Nimm deine neue Matratze als Anlass, den guten Schlaf zu zelebrieren! Mache es dir abends im Bett mit einem Buch gemütlich oder kuschele dich einfach zum Quatschen mit deinem Schatz ein. So stellt sich langsam Entspannung ein und ihr könnt das neue Komforterlebnis so richtig auskosten!