, Jammen vom Feinsten: Das Montreux Jazz Festival

„Funky Claude“ ruft und alle kommen

Auf die Frage, was das Montreux Jazz Festival zu einem der wichtigsten Termine für Musikliebhaber macht, gibt es viele Antworten. Beeindruckend allein die Liste derer, die schon hier waren: von Ella Fitzgerald und Aretha Franklin über Superstars wie Miles Davis, Prince, David Bowie, Eric Clapton und Leonard Cohen. Aber das ist es nicht ganz. Denn nicht nur die einzelnen Künstler machen Montreux aus, sondern die Tatsache, dass sich Talent und Genie am Ufer des Genfer Sees so befruchten und inspirieren können wie wohl nirgends sonst. Legendär die oft spontanen, stilübergreifenden Jam-Sessions, die Unerhörtes hervorbringen – oder gar Musikgeschichte schreiben, wie der Song „Under Pressure“, der bei einer Jam-Session von Queen und David Bowie entstand.

Diese Offenheit verdankt sich vor allem Festivalleiter Claude Nobs, der Montreux 1967 aus der Taufe hob und von der verrückten Idee beseelt war, „Rock, Blues, Gospel und Pop mit Jazz zu mischen“. Drei Tage dauerte das erste Festival, 16 sind es heute, und man rühmt sich mit über 200 000 Besuchern das weltweit zweit- größte Musikfestival zu sein.

Claude_Nobs_Montreux

©Lionel Flusin

Als „Funky Claude“ ging Claude Nobs übrigens in  den Song „Smoke on the Water“ von Deep Purple ein. Ein ebenfalls in Montreux entstandener Rockklassiker, der die Geschichte des spektakulären Casino-Brandes während eines Konzerts von Frank Zappa erzählt. Genau 40 Jahre ist das her, deshalb darf Deep Purple in diesem Jahr das Festival-Abschlusskonzert am 16. Juli zelebrieren, mit „Smoke on the Water“ natürlich und riesigem Symphonieorchester. Abseits der ganz Großen – in diesem Jahr unter anderem Sting, Carlos Santana, Arcade Fire, Liza Minelli und B.B. King – sind beim 45. Montreux Jazz Festival auch wieder jede Menge aufstrebende Newcomer vertreten. Die Gratiskonzerte der jungen No-Names, etwa im Montreux Jazz Café oder am Seeufer, gelten deshalb durchaus als Geheimtipp; manch ein künftiger Superstar kann hier noch fast hautnah erlebt werden.

Montreux_Kunst

©Odile Meylan

***

Weitere Informationen:

– Website: www.montreuxjazz.com

– Als Hintergrundinfo unbedingt empfehlenswert: Porträt über Festivalgründer Claude Nobs

– Für alle, die nicht dabei sein konnten, lohnt sich der Blick ins Archiv.

Titelfoto: ©Daniel Balmat