Gesund schlafen

Gesund schlafen – davon träumen zwar viele, aber nicht jedem gelingt es. Probleme beim Einschlafen, eine unbequeme Liegeposition, Störungen in der Nacht… gesunder Schlaf steht oft einigen Herausforderungen gegenüber. Was macht guten Schlaf genau aus? Und wie schafft man die besten Voraussetzungen, um gesund zu schlafen? Wir verraten es dir!

Gesunder Schlaf – was ist das eigentlich?

Gesunder Schlaf zeigt sich vor allem am nächsten Tag. Denn wer gesund geschlafen hat, fühlt sich am Morgen ausgeruht und fit. Zum gesunden Schlaf gehört auch, dass man ohne Verspannungen im Nacken- oder Rückenbereich aufwacht. Und sogar die Seele profitiert von gesundem Schlaf, denn eine erholsame Nachtruhe sorgt meist für bessere Laune. Wer hingegen schlecht schläft, ist oft schneller gereizt, kann sich nicht lange konzentrieren und leidet im schlimmsten Fall unter körperlichen Beschwerden, wie Kopfweh oder Rückenschmerzen.

Das Schlafzimmer bildet die Grundlage für gesunden Schlaf

Du möchtest beste Voraussetzungen für gesünderen Schlaf schaffen? Dann beginne bei deinem Schlafzimmer! Denn äussere Faktoren nehmen grossen Einfluss auf die Schlafqualität. Dazu gehören zunächst ausreichend Dunkelheit und eine angenehme Zimmertemperatur. Die optimale Temperatur für ruhigen Schlaf liegt zwischen 15 °C und 18 °C. Durch Jalousien oder Vorhänge solltest du die Fenster abdunkeln können, denn Dunkelheit fördert die Produktion des Hormons Melatonin, das für unsere Müdigkeit verantwortlich ist.

Schlafzimmer als Basis für gesunden Schlaf

Bei der Gestaltung des Schlafzimmers lohnt es sich ausserdem, auf eine entspannende Atmosphäre zu achten. Sanfte, gedeckte Farben für die Wände und Möbel tragen zu einer ruhigen Stimmung bei. Je mehr du dich in deinem Schlafzimmer wohlfühlst, desto leichter fällt es dir, abends abzuschalten und einzuschlafen.

Gesund schlafen mit passender Matratze und Lattenrost

Matratze und Lattenrost sind das A und O

Wer gesund schlafen möchte, braucht nicht nur ein gemütliches Schlafzimmer. Der Fokus liegt auf dem Bett, genauer gesagt, den beiden wichtigsten Bestandteilen des Bettes: Lattenrost und Matratze. Gemeinsam ergeben sie die Basis für gesunden Schlaf. Durch stützenden und druckentlastenden Liegekomfort wird eine bequeme Schlafposition ermöglicht. Verspannungen oder Rückenschmerzen haben dadurch kaum eine Chance. Damit Lattenrost und Matratze für hohen Schlafkomfort sorgen können, sollten sie genau zu dir passen. Es ist daher empfehlenswert, sich beim Kauf beraten zu lassen. Denn welcher Matratzenkern und welcher Härtegrad für dich geeignet ist, kann ein Experte gut einschätzen. Ausserdem hast du vor Ort die Möglichkeit, Probe zu liegen – und dich für das Liegegefühl zu entscheiden, das dir am angenehmsten erscheint. Unser Tipp: Nackenstützkissen runden den Liegekomfort des Bettes ab und beugen Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich vor!

Gesünder leben heisst gesund schlafen

Unser allgemeines Wohlbefinden wirkt sich stark auf unseren Schlaf aus. Wer gesund lebt, schläft häufig auch gesünder. Worauf sollte man besonders achten? Eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung tun Körper und Geist gut. Zwei bis drei Stunden vor dem Schlafengehen solltest du auf deftige Mahlzeiten verzichten, weil diese schwer im Magen liegen und der Hochbetrieb der Verdauung zu einer unruhigen Nacht führt. Auch Koffein und Alkohol stören die Nachtruhe und sollten daher nicht mehr spät am Abend konsumiert werden.

Ein entschleunigter, stressreduzierter Alltag hilft ebenfalls dabei, gesund schlafen zu können. Natürlich können Arbeit und Freizeit mal stressig sein. Versuche aber, den Stress nicht zur Gewohnheit werden zu lassen. Entspannende Rituale am Abend eignen sich sehr gut dazu, um sich zu entspannen. Das Handy ausschalten und ein wohltuendes Bad nehmen, vor dem Schlafengehen eine Stunde lesen oder Yoga-Übungen lassen dich zur Ruhe kommen.

Yoga für gesunden Schlaf

Einen gesunden Schlafrhythmus finden

Zu gesundem Schlaf trägt auch ein gleichmässiger Schlafrhythmus bei. Versuche jeden Abend zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen und den Wecker für die gleiche Zeit einzustellen. Auch am Wochenende sollten die Abweichungen nicht zu gross sein. Denn vor allem das Einschlafen fällt leichter, wenn der Körper sich an einen festen Rhythmus gewöhnen kann. Ratsam ist es ausserdem, sich an der inneren Uhr zu orientieren. Wenn du merkst, dass du müde bist, solltest du nicht zu lange wach bleiben – die nächste Folge deiner Lieblingsserie kannst du auch am nächsten Tag noch schauen. 😉