Gute Matratzen Swissflex

Ein Drittel unseres Lebens verbringen wir mit Schlafen – gute Matratzen sind demnach keine Nebensächlichkeit, sondern wichtig für die Regeneration deines Körpers und für deine Gesundheit. Die Entscheidung zum Kauf sollte deshalb sorgfältig getroffen werden. Deine individuellen Bedürfnisse an die Matratze stehen dabei an erster Stelle, damit du auch wirklich individuellen Komfort geniesst. Wir erklären dir, an welchen Faktoren du gute Matratzen erkennst und wie du die passende für dich findest.

Was zeichnet gute Matratzen aus?

Gute Matratzen zeichnet aus, dass sie die drei wichtigsten Kriterien für guten Schlaf erfüllen:Schlafdreieck

  • Atmungsaktivität
  • Körperstützung
  • Druckentlastung

Diese drei Faktoren tragen entscheidend zu deiner Schlafqualität bei. Die Balance aus Körperstützung und Druckentlastung ermöglicht eine bequeme Liegeposition, damit du am nächsten Morgen erholt und fit aufwachst. Wenn du auf einer Matratze liegst, kannst du durch einen kleinen Test herausfinden, ob sich die Matratze an deinen Körper anpasst. In der Rückenlage sollte die Matratze die natürliche S-Form deines Rückens unterstützen. Auch die Oberschenkel und der Oberkörper sollten eine waagerechte Linie bilden. Wenn du dich auf die Seite drehst, sollten Schulter und Hüfte leicht einsinken, damit die Wirbelsäule eine gerade Linie darstellt.

Die Atmungsaktivität der Matratze ist wichtig, um für ein ausgeglichenes Schlafklima zu sorgen. Schließlich wacht niemand gerne mitten in der Nacht schweißgebadet auf, oder? Feuchtigkeit sollte deshalb gut vom Körper wegtransportiert werden können. Eine gute Luftzirkulation trägt ebenfalls zu ruhigen Nächten bei. Auf diese Kriterien solltest du beim Matratzenkauf achten!

Matratzen-Härtegrad – Härter ist nicht immer besser

Die Wahl des Matratzen-Härtegrads ist eine sehr individuelle Entscheidung. Gute Matratzen zeichnen sich nicht automatisch durch eine harte Liegefläche aus, wie es früher häufig angenommen wurde. Heute weiß man, dass jeder Mensch angenehmes Liegen anders wahrnimmt.

Folgende Aspekte helfen dir, den für dich passenden Härtegrad zu finden:

  • Körpergewicht

Je weniger du wiegst, desto weicher sollte deine Matratze sein und umgekehrt. Das hängt damit zusammen, dass die Matratze bei höherer Belastung mehr Unterstützung bieten sollte, um deinen Rücken optimal zu entlasten.

  • Schlafposition

Auch deine Schlafposition gibt Aufschluss darüber, welcher Härtegrad am besten zu dir passt. Gehörst du eher zu den Bauch- oder Rückschläfern, darf es auch gerne eine etwas härtere Matratze sein. Bei Bauchschläfern muss zum Beispiel das Becken besonders gestützt werden und sollte nicht zu stark einsinken. Schläfst du allerdings auf der Seite, eignet sich auch eine softere Matratze für dich. Dann kann die Schulter in der Seitenlage gut in die Matratze einsinken, sodass eine bequeme Liegeposition möglich ist, die die Wirbelsäule entlastet.

Gute Matratze von Swissflex

Matratzenkern – Aus welchem Material bestehen gute Matratzen?

Bei Swissflex hast du die Wahl zwischen Kaltschaum-, Naturlatex-, Federkern- und Hybrid-Matratzenmatratzen. Die spezielle Gomtex® Gel Technologie bietet zum Beispiel besonders entspannenden Liegekomfort. Matratzen mit Taschenfederkern besitzen eine ausgeprägte Punktelastizität, wodurch du eine erholsame Druckentlastung geniesst. Hybride Matratzenkerne vereinen die positiven Eigenschaften von Taschenfederkern und Schaum-Technologie – bestens für alle, die sich nicht entscheiden können. 😉

Wie du siehst, jedes Material hat seine Vorteile und kann nicht pauschal als richtig oder falsch bezeichnet werden. Deine Anforderungen bestimmen, welcher Matratzenkern für dich geeignet ist und womit du dich am wohlsten fühlst. Im Produktvergleich siehst du die Unterschiede der Matratzen auf einen Blick.

Individuelle Komfortbedürfnisse

Matratzen sind nur dann gut, wenn sie deine Komfortbedürfnisse erfüllen und du von Kopf bis Fuss entspannen kannst. Um gute Matratzen zu finden, solltest du dir zu Beginn Gedanken darüber machen, wie deine Schlafgewohnheiten aussehen. An erster Stelle steht die Frage, ob du eine Matratze für dich allein hast oder du Bett und Matratze teilst. Hat dein Partner oder deine Partnerin andere Bedürfnisse oder Schlafgewohnheiten, lohnt es sich über zwei getrennte Matratzen nachzudenken. Um die Besucherritze zu vermeiden, kann ein gemeinsamer Matratzenbezug oder ein Topper verwendet werden, sodass eine durchgängige Liegefläche entsteht.

Überlege dir auch, ob du eher sanft gebettet werden möchtest oder dir eine feste Liegefläche lieber ist. Zudem spielt dein Temperaturempfinden eine Rolle bei der Wahl einer geeigneten Matratze. Bist du eine Frostbeule oder ein Heizofen? 😉 Wenn du weisst, was für dich guten Schlaf ausmacht, fällt die Wahl einer guten Matratze gleich viel leichter.

Gute Matratzen_versa_excellence

Fazit

Gute Matratzen entlasten den Körper und unterstützen ihn punktuell, sodass du traumhafte Erholung erlebst. Körpergewicht und bevorzugte Schlafposition helfen dir dabei, den passenden Härtegrad zu finden. Welcher Matratzenkern sich für dich eignet, hängt vor allem davon ab, welche Eigenschaften dir in Sachen Komfort wichtig sind.

Wenn du dir schon Gedanken über Kernmaterial und Härtegrad gemacht hast, bist du deiner neuen Matratze ein ganzes Stück näher. Ein Tipp von uns: Gehe am besten vormittags zum Probeliegen, wenn du wach und energiegeladen bist. Abends oder nachtmittags, wenn du dich nach Ruhe und Entspannung sehnst, wird dir jede Matratze gemütlich vorkommen. 😉 Eine umfangreiche Beratung von geschultem Fachpersonal bei einem Händler vor Ort kann dir helfen, die richtige Matratze für dich zu finden.