Liegekomfort Härtegrad der Matratze

Der Härtegrad der Matratze trägt dazu bei, dir eine bequeme Liegeposition zu ermöglichen. Deshalb solltest du beim Matratzenkauf ausprobieren, welche Festigkeit für dich angenehm ist. Aber welche Härtegrade gibt es und worauf genau gilt es zu achten? Wir werfen einen Blick auf den Matratzen-Härtegrad und seine Bedeutung für deinen Schlafkomfort.

  1. Diese Matratzen-Härtegrade gibt es
  2. Darum ist der Härtegrad der Matratze so wichtig
  3. So findest du den passenden Matratzen-Härtegrad
  4. Der Härtegrad im Doppelbett
  5. Welche Rolle spielt der Lattenrost?
  6. Ändert ein Topper den Härtegrad der Matratze?
  7. Fazit

Diese Matratzen-Härtegrade gibt es

Der Härtegrad ist bezeichnend für das Liegegefühl der Matratze und gibt an, wie fest die Matratze ist. Bei Swissflex sind die meisten Matratzen in den Härtegraden soft und firm erhältlich; die Matratzen SF Hybrid 24 und SF Hybrid 26 sind zusätzlich im Härtegrad medium verfügbar. Bei der Matratze versa excellence kannst du neben soft und firm auch den Härtegrad extra firm wählen. Auf einer Matratze mit Härtegrad firm oder extra firm geniesst du ein festes Liegegefühl, das dir zuverlässige Unterstützung bietet. Eine softe Matratze hingegen fühlt sich im Vergleich weicher an und verwöhnt dich durch anschmiegsamen Komfort.

Härtegrad Matratze Hybrid 26

Ein wichtiger Hinweis für die Suche nach einer neuen Matratze: Soft ist nicht gleich soft. Härtegrade für Matratzen sind nicht genormt, sodass es oft geringe Unterschiede zwischen den Matratzen verschiedener Hersteller gibt. Deshalb ist es ratsam, bei einem Händler vor Ort Probe zu liegen, wenn du eine neue Matratze kaufen möchtest. So stellst du am einfachsten fest, welche Matratze dir das angenehmste Liegegefühl bereitet.

Darum ist der Härtegrad der Matratze so wichtig

Was passiert, wenn der Härtegrad der Matratze nicht zu dir passt? Der Härtegrad ist mit verantwortlich für eine bequeme und ergonomische Liegeposition. Damit du wohltuenden Schlafkomfort geniesst, sollte die Matratze weder zu hart noch zu weich sein. Achte beim Probeliegen darauf, dass der Rücken – und damit auch die Wirbelsäule – in der Seitenlage eine möglichst gerade Linie bildet. Diese Haltung ermöglicht erholsame Entspannung!

Liegekomfort Härtegrad der Matratze

Bei einer zu weichen Matratze sinkt vor allem die Hüfte zu tief in die Matratze ein, sodass die Wirbelsäule in der Körpermitte „durchhängt“. Die Folge können Verspannungen bis hinauf in den Nacken und Schmerzen im Rücken sein.

Eine zu feste Matratze verhindert wiederum das Einsinken der Schulter, wodurch die Wirbelsäule im Schulterbereich nach oben gekrümmt wird. Auch diese Körperhaltung kann zu Nackenverspannungen und Rückenschmerzen führen. Für gesunden Schlaf ist der richtige Härtegrad der Matratze also Gold wert!

So findest du den passenden Matratzen-Härtegrad

Hauptsächlich richtet sich der Härtegrad der Matratze nach deinem Körpergewicht. Eine Matratze mit Härtegrad firm ist zum Beispiel für Personen mit geringem Körpergewicht meist nicht die beste Wahl. Denn bei geringem Druck sinken Schulter und Hüfte nicht tief genug in die feste Matratze ein, um eine bequeme Haltung zu erzielen. Durch ein höheres Gewicht hingegen wird der Druck auf die Matratze grösser und das Einsinken ist auch auf einer festen Liegefläche problemlos möglich. Gleichzeitig sorgt die feste Liegefläche für eine gute Körperstützung. Es gilt: Je höher das Körpergewicht, desto fester sollte der Härtegrad sein.

Auch Körperbau und Körpergrösse spielen eine Rolle, denn sie beeinflussen die Verteilung des Körpergewichts. Sportler mit breiten Schultern zum Beispiel liegen möglicherweise auf einer soften Matratze am bequemsten, bei der die Schultern besser einsinken können – auch wenn zu ihrem Gewicht ein festeres Modell passen würde.

Deine bevorzugte Schlafposition kannst du bei der Suche des passenden Härtegrades auch berücksichtigen. Zwar drehst du dich im Schlaf unwillkürlich hin und her, eine Lieblingsschlafposition hast du aber bestimmt trotzdem, oder? Für Bauchschläfer ist eine feste Unterstützung durch die Matratze wichtig, während für Seitenschläfer eine Matratze mit softem Schulter- und Hüftbereich empfehlenswert ist.

Der ausschlaggebende Faktor ist aber dein persönliches Empfinden. Wähle die Matratze nicht anhand von Zahlen aus, sondern vielmehr nach Gefühl. Entscheide dich für den Härtegrad der Matratze, der sich für dich am angenehmsten anfühlt. Schliesslich fängt gesunder Schlaf mit dem persönlichen Wohlbefinden an!

Der Härtegrad im Doppelbett

Härtegrad Doppelbett

Teilst du das Bett mit deiner oder deinem Liebsten? Dann solltet ihr gut überlegen, ob ihr eine durchgängige Matratze oder zwei Einzelmatratzen wählt. Wenn ihr etwa gleich viel wiegt, ist eine durchgängige Matratze mit einem einheitlichen Härtegrad eine Option für euch. Unterscheidet sich euer Gewicht aber deutlich, sind getrennte Matratzen mit verschiedenen Härtegraden wahrscheinlich die bessere Wahl. Sonst ist die Matratze womöglich für einen für euch zu fest oder zu weich. Am besten geht ihr beim Matratzenkauf gemeinsam los, um euren individuellen Komfort zu finden!

Welche Rolle spielt der Lattenrost?

Selbst eine Matratze mit Härtegrad extra firm würde dir ohne Lattenrost nicht ausreichend Körperstützung bieten. Erst Lattenrost und Matratze zusammen ergeben die perfekte Basis für erholsamen Schlafkomfort. Das ist auch der Grund, wieso Matratze und Lattenrost aufeinander abgestimmt sein sollten!

Härtegrad und Lattenrost

Die Swissflex Lattenroste verfügen über eine flexible Körperanpassung. Dank ihrer Komfortzonen und innovativer Technologien passen sich die Lattenroste ganz von selbst an die Körperform an und entfalten ihre Komforteigenschaften. Der Lattenrost uni 20 zum Beispiel verfügt über Komfortzonen in drei unterschiedlichen Härtegraden. So profitieren die einzelnen Körperzonen von passgenauem Komfort: Der Rückenbereich erhält eine starke Unterstützung, während die Schulterzone besonders elastisch ist. Kopf- und Fusszone wiederum sind mittelelastisch, um für optimale Entlastung zu sorgen.

Ändert ein Topper den Härtegrad der Matratze?

Matratzen-Topper dienen dazu, deinem Bett eine Extra-Portion Komfort zu verleihen. Unsere Swissflex Topper bescheren dir ein anschmiegsames Liegegefühl und tragen zur vollen Entspannung bei. Eine softe Matratze kann durch einen Topper nicht an Festigkeit gewinnen. Andersherum kannst du einer festen Matratze durch einen Topper aber ein softeres Gefühl geben. Trotzdem ist es ratsam, einen Härtegrad zu wählen, der auch ohne Topper perfekt für dich ist. Denn so sicherst du dir beste Voraussetzungen für erholsame Nächte!

Fazit

Der Härtegrad der Matratze gibt an, wie fest oder soft sich die Liegefläche anfühlt, und unterstützt eine entspannende Haltung im Schlaf. Bei der Wahl des Härtegrades dienen dir Körpergewicht und Körperbau als Orientierung. Letztendlich entscheidet aber dein persönliches Empfinden darüber, welches Liegegefühl dir den grössten Komfort beschert. Also nichts wie ab zum Probeliegen!