Lichtwecker, Besser aufstehen mit Swissflex: Lichtwecker

Immer, wenn wir gerade tief und fest schlafen oder der Traum am schönsten ist, reißt uns der Wecker jäh aus unserem Schlummer. Geht es dir auch so? Lichtwecker versprechen ein sanfteres Aufwachen. Dadurch sollst du nicht mehr aus dem Tiefschlaf gerissen werden und die Snooze-Taste nicht mehr so strapazieren müssen. Aber halten die modernen Wecker, was sie versprechen?

Lichtwecker – Wie von der Sonne geweckt

Die Idee klingt sehr verlockend: Durch sein immer heller werdendes Licht simuliert der Lichtwecker den Sonnenaufgang und soll uns dadurch langsam aus dem Schlaf holen. Etwa 20 bis 60 Minuten vor der eingestellten Weckzeit beginnt der Wecker zu leuchten und wird stetig heller. Wenn die Weckzeit erreicht, aber der Wecker noch nicht ausgestellt wurde, bieten die meisten Modelle zusätzliche akustische Signale. Typische Alarmtöne, die uns aus dem Schlaf schrecken lassen, sind aber oft nicht die einzige Option. Viele Lichtwecker bieten nämlich auch angenehmere Wecktöne, wie Vogelzwitschern, Meeresrauschen oder andere Naturgeräusche. So soll das Aufwachen weniger abrupt ablaufen und dadurch auch das Aufstehen aus dem gemütlichen Bett erleichtert werden.

Glücklicher aufwachen dank Lichtwecker?

Aufwachen mit Lichtwecker

Guter Schlaf ist wichtig für die Gesundheit. Zu gutem Schlaf gehört allen voran die Schlafqualität, aber auch die ausreichende Schlafdauer. Trotz mehrerer Stunden Schlaf kommt es häufig vor, dass man sich nach dem Klingeln des Weckers gar nicht fit fühlt und schnell die Snooze-Taste betätigt. Das kann daran liegen, dass der Wecker uns in einer Tiefschlafphase „erwischt“. Das ist für den Körper eine unerwartete Störung, weil die Prozesse zum Aufwachen noch nicht in Gang gesetzt worden sind. Genau das soll der Lichtwecker übernehmen!

Die Helligkeit des Lichtweckers dient dazu, den Körper allmählich zum Aufwachen zu bringen. Melatonin, häufig auch „Schlafhormon“ genannt, wird bei Helligkeit nicht produziert. Der Körper stoppt durch das Licht des Weckers also die Ausschüttung des „Schlafhormons“ und beginnt stattdessen damit, Wachhormone auszuschütten. Besonders im Winter, wenn es morgens noch richtig dunkel ist, fällt das Aufwachen noch schwerer als sonst. Der Lichtwecker soll dafür sorgen, dass man das ganze Jahr über wie durch einen Sonnenaufgang geweckt wird. So ist das Erwachen eine viel sanftere Erfahrung als beim schrillen Weckerklingeln.

Worauf sollte man beim Kauf eines Lichtweckers achten?

Es gibt verschiedenste Modelle von Lichtweckern, die sich in ihrer Qualität und dementsprechend im Preis unterscheiden. Günstige Lichtwecker sind bereits ab 20 Euro erhältlich. Hochwertigere Modelle bieten meist mehr Einstellungsmöglichkeiten und zusätzliche Extras, wie etwa eine Bandbreite von Wecktönen oder eine Dockingstation für Smartphones und MP3-Player, um sich von der eigenen Musik wecken zu lassen.

Viele Lichtwecker können nicht nur als Starthilfe in den Tag genutzt werden, sondern auch als Einschlafhilfe. Das Prinzip des Weckers funktioniert nämlich auch umgekehrt: Nach und nach reduziert der Lichtwecker die Lichtintensität, um ein sanftes Einschlafen zu unterstützen.
Beim Kauf lohnt sich also ein Blick auf den Leistungsumfang der verschiedenen Lichtwecker. Die Lichtintensität solltest du am besten testen, ebenso die Tonqualität bei Modellen mit akustischen Wecksignalen.

Welche Nachteile bringen Lichtwecker mit sich?

Lichtwecker oder akustischer WeckerLichtwecker sind nicht für jeden das Richtige. Zum einen reagiert jeder unterschiedlich auf Licht. Deshalb ist es wichtig, die passende Intensität zu finden, die dich tatsächlich aus dem Schlaf holt. Wer mit dem Partner das Schlafzimmer teilt, stößt dabei allerdings manchmal auf eine Herausforderung. Denn was für den einen angenehm ist, empfindet der andere eventuell schon als zu hell und damit nicht mehr als sanftes Wecken. Wenn ihr zu zweit seid, solltet ihr also ausprobieren, wie ihr mit dem Lichtwecker zurechtkommt und ob er für euch beide eine gute Wahl ist.

Da sich der Lichtwecker nach und nach aufhellt, handelt es sich außerdem weniger um eine Uhrzeit als um eine Zeitspanne des Aufwachens. Das mag nicht jeder. Wer Angst hat, den künstlichen Sonnenaufgang zu verschlafen, kann aber beruhigt sein: Lichtwecker verfügen in der Regel über einen akustischen Weckton für genau solche Fälle.

Besser aufwachen mit Lichtwecker – Unser Fazit

Die Idee, sanft geweckt zu werden, finden wir auf jeden Fall super. Ob du das Aufwachen durch einen Lichtwecker als angenehmer empfindest, probierst du am besten einfach selbst aus. Denn genau wie unsere Schlafgewohnheiten unterscheiden sich auch unsere Vorlieben beim Aufwachen. Wenn du von dem monotonen Piepen deines Weckers und dem abrupten Erwachen genervt bist, ist ein Lichtwecker vielleicht einen Versuch wert!