Mit der Matratze Rückenschmerzen vorbeugen

Schon morgens nach dem Aufwachen zwickt und zieht es im Rücken? Das ist kein gutes Zeichen! Langes Sitzen, falsche Belastung oder auch Stress können zu Rückenschmerzen führen. Doch tatsächlich kann die passende Matratze Rückenschmerzen vorbeugen und für gesünderen Schlaf sorgen. Das tut nicht nur dem Rücken, sondern dem ganzen Körper gut. Wir klären, wie genau Matratze und körperliches Wohlbefinden zusammenhängen.

Wie kommt es zu Rückenschmerzen?

Rückenschmerzen vorbeugenRückenschmerzen können ganz unterschiedliche Ursachen haben. Zu wenig Bewegung oder eine ungesunde Körperhaltung aufgrund von langem Sitzen am Computer können zum Beispiel zu Rückenproblemen führen. Auch Stress, anstrengende körperliche Arbeiten oder Übergewicht können Schmerzen im Rücken auslösen. Ein Besuch beim Arzt schafft meist schnell Klarheit darüber, was dem Rücken Linderung verschafft und Rückenprobleme in Zukunft verhindert.
Wer sich körperlich fit fühlt, aber trotz ausreichender Nachtruhe mit Verspannungen aufwacht, sollte Matratze und auch Lattenrost einmal genau unter die Lupe nehmen. Beide Komponenten sind gemeinsam für den Liegekomfort verantwortlich. Wenn sich statt Entspannung aber Schmerzen einstellen, stimmt etwas nicht. Alte, durchgelegene Matratzen etwa führen häufig dazu, dass am Morgen Beschwerden auftreten, weil sie nicht mehr die nötige Stützkraft bieten und der Körper dadurch eine unbequeme Haltung im Schlaf einnimmt. Das gleiche gilt auch für den Lattenrost, der mit den Jahren seine Stützleistung einbüsst.

So beugt die Matratze Rückenschmerzen vor

Die Matratze ist entscheidend dafür, dass der Rücken eine bequeme und entlastende Haltung einnehmen kann. Um erholt und fit aufzuwachen, sollte die Wirbelsäule eine möglichst gerade Linie darstellen. Das erleichtert es dem Körper, in der Nacht regenerative Prozesse durchzuführen. Dazu gehört zum Beispiel, dass sich die Bandscheiben mit Flüssigkeit füllen – ein wichtiger Vorgang für schmerzfreie, uneingeschränkte Bewegung. Eine komfortable Matratze, die eine erholsame Schlafposition unterstützt, ist bestens geeignet, um Rückenschmerzen vorzubeugen. Entspannung während der gesamten Nacht ist für gesunden Schlaf das A und O. Zum Wohlbefinden am Morgen trägt nämlich nicht allein die Dauer der Nachtruhe bei, sondern allen voran die Qualität des Schlafes!

Eine passende Matratze gegen Rückenschmerzen

Eine Matratze, die für gesunden Schlaf sorgt, sollte verschiedene Eigenschaften mitbringen. Aus welchem Material der Matratzenkern ist oder wie der Härtegrad sein soll, richtet sich dabei immer individuell nach der Person, welche die Matratze nutzt.

Komfortzonen

Vielleicht ist dir bei der Suche nach einer neuen Matratze schon einmal aufgefallen, dass in Verbindung mit dem Matratzenkern häufig von Komfort- oder Liegezonen die Rede ist. Es handelt sich dabei um die Einteilung der Liegefläche in meist 7 Zonen. Die Zonen weisen unterschiedliche Festigkeiten auf, sodass die entsprechenden Körperbereiche optimal gestützt und entlastet werden. Schulter und Hüfte zum Beispiel sollten sanft in die Matratze einsinken können, während im Bereich des Rückens zuverlässige Stützkraft benötigt wird. Mithilfe von 7 symmetrisch aufgebauten Komfortzonen wird eine optimale Anpassung der Matratze an den Körper ermöglicht, damit keine Verspannungen oder Schmerzen im Rücken auftreten.

Härtegrad

Latternost und Matratze gegen RückenschmerzenBei Swissflex stehen die meisten Matratzen in den Härtegraden soft oder firm zur Auswahl, bei einigen Modellen gibt es zusätzlich den Härtegrad medium. Welcher Härtegrad sich für eine Matratze gegen Rückenschmerzen eignet, hängt zum einen vom persönlichen Empfinden ab. Der eine liegt gerne himmlisch soft, der andere bevorzugt eine festere Liegefläche. Als Orientierung für den richtigen Härtegrad kann zum anderen das Körpergewicht dienen. Je höher das Körpergewicht, desto fester sollte die Matratze sein, um ausreichende Körperstützung zu bieten. Wer sich unsicher ist, kann sich bei einem Fachhändler vor Ort beraten lassen.

Körperanpassung

Jeder Mensch ist einzigartig – ebenso wie der Schlaf. Um gut schlafen zu können, brauchst du eine Matratze, die sich flexibel an den Körper anpasst. Ob Taschenfederkern oder Schaumkern, wichtig ist, dass die Matratze eine sensible Körperanpassung besitzt. Das heisst, die Matratze schmiegt sich an die Körperformen an und entlastet den Körper dadurch individuell in verschiedensten Liegepositionen. Niemand verharrt im Schlaf in nur einer Position, daher ist Anpassungsfähigkeit ein wichtiges Kriterium für eine durchgehend erholsame Nachtruhe und körperliches Wohlbefinden.

Lattenrost und Matratze – gemeinsam gegen Rückenschmerzen

Die Matratze hilft dem Körper dabei, eine erholsame Haltung im Schlaf einzunehmen. Doch ohne Lattenrost wäre das eine unmögliche Aufgabe! Denn der Lattenrost ist die Stütze für Matratze und Körper. Achte deshalb immer darauf, Matratze und Lattenrost aufeinander abzustimmen. Ebenso wie bei der Matratze ist auch beim Lattenrost eine flexible Körperanpassung sehr wichtig. Für Seitenschläfer lohnt es sich zudem auf eine Schulterkomfortzone zu achten. So kann beim Liegen auf der Seite eine erholsame Lagerung der Wirbelsäule erreicht und so Rückenschmerzen vorgebeugt werden.