Schlank im Schlaf

Schlank im Schlaf, wäre das nicht ein Traum? Ein paar Kekse zum Kaffee, Knabbereien zum Filmabend und dann gibt es am Wochenende auch noch Kuchen… auf eine gesunde Ernährung und die eigene Linie zu achten, ist im Alltag manchmal gar nicht so einfach. Und nach einem anstrengenden Arbeitstag fehlt zudem oft die Motivation, noch ins Fitnessstudio zu gehen. Was, wenn man das Fitnessstudio gar nicht bräuchte? Wenn alle Pfunde vom Vortag über Nacht verschwinden würden? Wer darauf achtet, wird schon bemerkt haben, dass die Waage morgens weniger anzeigt als abends. Können wir also einfach im Schlaf abnehmen? Was ist dran an „Schlank im Schlaf“, ist es ein Mythos oder doch Realität?

  1. Was über Nacht in unserem Körper passiert
  2. Das „Schlank im Schlaf“ Konzept von Dr. Pape
  3. Auf das richtige Verhältnis der Nährstoffe kommt es an
  4. Schlank im Schlaf: Alles eine grosse Marketing-Lüge?
  5. Den Körper verstehen und auf ihn hören

Was über Nacht in unserem Körper passiert

Wsa ist dran am Schlank im SchlafDer Verlust von Gewicht über Nacht ist keine Zauberei, sondern kann ganz logisch erklärt werden. Der Grossteil der über Nacht verlorenen Pfunde ist Wasser. Hier kommen gerne an die 0,5 Liter zusammen! Aber abgesehen von der Zahl auf der Waage fühlt sich unser Körper nach dem Aufstehen auch anders an, frischer und fast schon jugendlich. Das liegt am Regenerationsstoffwechsel. Der Körper benötigt hierfür vor allem Ruhe, weshalb der Vorgang über Nacht stattfindet. Nachts muss der Körper seine Energie nicht aufteilen und kann sich komplett auf die Stoffwechselprozesse konzentrieren. Fett dient hier vor allem als Energiequelle. Eine ruhige, erholsame Nacht ist demnach essenziell, um den Körper zu „reparieren“ und zusätzlich die Fettverbrennung, den Lymphabfluss und die Straffung des Bindegewebes zu fördern. Ganz schön viele Vorteile, die so ein erholsamer Schlaf mitbringt, oder? Vielleicht sollten wir statt von „Schlank im Schlaf“ von „Schön im Schlaf“ sprechen?! 😉

Das „Schlank im Schlaf“ Konzept von Dr. Pape

Ernährung anpassenObwohl wir über Nacht etwas an Gewicht verlieren, gleichen wir die verloren Kalorien über den Tag schnell wieder aus, sodass die Zahl auf der Waage am Ende des Tages wieder höher ist. Detlef Pape hingegen, der als geistiger Vater des „Schlank im Schlaf“ Prinzips gilt, vertritt die These, dass Abnehmen im Schlaf möglich ist.

Hinter der angenehm klingenden Methode „Schlank im Schlaf“ steckt ein Ernährungsplan, der Insulintrennkost vorsieht. Bei dem Konzept geht es zum einen um eine bestimmte Zusammensetzung der Nährstoffe, zum anderen um die Anpassung der Mahlzeiten an den Biorhythmus des Menschen. Ziel ist es, den Insulinspiegel niedrig zu halten. Insulin hindert nämlich die Fettverbrennung, weshalb die Ausschüttung des Stoffes so gering wie möglich gehalten werden soll. Viele wird vielleicht freuen, dass es bei dieser Diät kein striktes Süssigkeiten-Verbot gibt, wie es bei vielen anderen Diäten der Fall ist. So weit, so gut, doch was heisst das jetzt konkret für die Ernährung?

Auf das richtige Verhältnis der Nährstoffe kommt es an

Insulin wird dann vermehrt ausgeschüttet, wenn Kohlenhydrate auf tierische Eiweisse treffen. Im Umkehrschluss müssen diese beiden Nährstoffe voneinander getrennt werden, um der Insulinproduktion entgegenzuwirken. Ein Tag nach Dr. Papes „Schlank im Schlaf“ Ernährungs-Konzept könnte folgendermassen aussehen: Morgens sollen viele Kohlenhydrate aufgenommen werden, zum Beispiel in Form von Brötchen mit Honig oder Marmelade. Mittags gibt es keine Einschränkungen, sowohl kohlenhydrat- als auch eiweissreiche Lebensmittel dürfen gegessen werden. Beim Abendessen wird dann auf Kohlenhydrate verzichtet und eiweisshaltige Lebensmittel wie Fisch, mageres Fleisch oder Quark stehen auf dem Speiseplan. Während diese Trennung für einige vielleicht machbar wäre, obwohl auch das schon mit viel Planung einhergeht, gibt es einen weiteren Haken: Zwischen den Mahlzeiten müssen jeweils fünf Stunden Pause liegen. Die Idee dahinter ist, dass der Insulinspiegel komplett absinken kann, bevor er bei einer erneuten Mahlzeit wieder ansteigt. Zwischenmahlzeiten sind also nicht erlaubt, gegessen werden darf nur zu den drei Hauptmahlzeiten.

Schlank im Schlaf: Alles eine grosse Marketing-Lüge?

Das Buch „Schlank im Schlaf“ von Dr. Pape mit seinem gleichnamigen Konzept hat zu Zeiten der Veröffentlichung im Jahr 2006 für viel Aufsehen gesorgt. Ist es tatsächlich so einfach mit dem Abnehmen? Seien wir mal ehrlich, fünfstündige Pausen zwischen den Mahlzeiten sind für die meisten Menschen unrealistisch. Denn dann würde nicht nur der Kaffee am Nachmittag wegfallen, sondern auch gesunde Snacks, wie Mandeln und Obst, die uns in anspruchsvollen oder stressigen Situationen die nötige Energie liefern.

Wirklich neu sind Papes Erkenntnisse nicht. Er nimmt sich lediglich die Erkenntnisse der Wissenschaftler zu Herzen und hat erkannt, dass gerade nachts die Vorgänge in unserem Körper ungestört ablaufen können. Brauchen wir dafür also ein neues Diäten-Buch, das sich zu den bereits angesammelten Büchern gesellt?

Den Körper verstehen und auf ihn hören

Es braucht nicht unbedingt Diäten, die viel versprechen und von denen am Ende meist nur der Jo-Jo-Effekt bleibt. Um wirklich schlank im Schlaf zu werden, müssen der Körper und seine Prozesse verstanden werden. Während wir schlafen, laufen viele wichtige Verfahren im Körper ab. Ein ausreichend langer Schlaf kann deswegen beim Abnehmen helfen. Schon anderthalb Stunden nach dem Einschlafen beginnt der Stoffwechsel. Je länger die Schlafphasen dauern, desto mehr Zeit hat auch der Stoffwechsel zum Arbeiten. Um gut einschlafen zu können, helfen Rituale und entspannende Tätigkeiten wie lesen oder Musik hören. Ist eine Schlafphase besonders tief, ist dies besser für die Regeneration des Körpers, als wenn wir oft aufwachen.

Erholsamer Schlaf

Natürlich können wir jetzt nicht den ganzen Tag verschlafen, in der Hoffnung, dass die Pfunde purzeln. 😉 Ausreichend Bewegung sollte in jeden Alltag integriert werden, um einen gesunden Lebensstil zu unterstützen. Dabei muss es noch nicht einmal der Gang ins Fitnessstudio sein. Den Aufzug durch die Treppe zu ersetzten oder die letzten Meter zum Büro zu Fuss, statt mit dem Auto oder der Bahn zurückzulegen, können auf Dauer grosse Wirkung zeigen. Für Morgenmenschen und die, die es noch werden wollen, ist vielleicht auch Frühsport eine Alternative. Ausserdem sollte die letzte Mahlzeit nicht direkt vor dem Schlafengehen eingenommen werden. Der Körper ist dann nämlich mit dem Verdauen beschäftigt und kann nur einen Teil seiner Energie für die Regenerationsprozesse aufwenden.

Ganz mühelos funktioniert es leider nicht, über Nacht schlank zu werden und schon gar nicht von dem einen auf den anderen Tag. Wenn wir aber auf unseren Körper hören, uns am Tag ausreichend bewegen und darauf achten, nicht gestresst ins Bett zu gehen, fördern wir einen erholsamen Schlaf. Und damit kommen wir unserem Ziel, schlank im Schlaf zu werden, schon ein Stück näher. 😉